Seit einigen Jahren schreibe ich nun (ausschließlich) lesbische Romance, Essays, Fantasy. Begonnen hat alles als ein Hobby, nach einen stressigen Arbeitsalltag. Da mein grundständiges berufliches Umfeld der Pflege entspringt, fiel es mir schwer nach Feierabend abschalten zu können. So habe ich  begonnen zu schreiben und meine Bücher ganz bewusst in leicht eingängiger Sprache gehalten, mich möglichst auf einen Handlungsstrang beschränkt, von ausschweifenden Beschreibungen abgesehen und mich der entspannenden Unterhaltung verschrieben. So schreiben zu dürfen macht mich glücklich! Und was könnte schöner sein, als die verschlungenen Wege zweier Frauenherzen zu beschreiben, bis sie sich endgültig finden?

Je nach Art meiner Protagonistinnen würze ich die Handlungen mit mehr oder weniger erotischen Szenen, die immer ästhetisch und romantisch sind, niemals von vulärer Sprache.

Seit unsere Kinder ausgezogen sind wohne ich mit meiner langjährigen Partnerin (seit letztem Jahr meine Frau :-) ) und unserem Kater im Stuttgarter Raum.

https://www.facebook.com/SanneHippAutorin/
E-Mail: sanne.hipp@web.de

Eine Freundin beim Kaffeeklatsch:

Sanne, darf ich dir mal ein paar Fragen stellen?

 

Interview auf Blog Endemittezwanzig

http://endemittezwanzig.de/frau-stromponsky-sr-kaffeeklatsch-und-lesbische-liebesgeschichten/

 

 

Interview mit Sanne Hipp von Renate Schauer , Journalismus und mehr.

http://blog.journalismus-und-mehr.com/index.php/archives/1507

Was ich schreibe:

 

Ich bekenne mich zum Genre des lesbischen Liebesromans, mit stellenweise beschreibender romantischer Erotik. Meine Wortwahl ist einfach und verständlich, meine Schilderungen zügig erzählt und nicht sonderlich in die Tiefe gehend. Auch bediene ich durchaus Klischees. Meine Handlungen sind nicht anspruchsvoll sondern plätschern leicht nachvollziehbar dahin. Dabei spielt die Handlung der Protagonisten eine größere Rolle als die Widerspiegelung von Realität. Meine Texte sind trivial.
Ich habe ein Anrecht auf Trivialität.
Als trivial (dem nachklassischen Latein entstammend trivialis (-e) ‚gewöhnlich‘, ‚jedermann zugänglich‘, ‚altbekannt‘; enthält die Begriffe tres ‚drei‘ und via ‚der Weg‘) gilt ein Umstand, der als naheliegend, für jedermann leicht ersichtlich oder erfassbar angesehen wird.
Meine Texte sollen entspannen und unterhalten. Sie sollen auch einem durch einen langen Arbeitstag gestressten Gehirn noch ein leichtes Verstehen ermöglichen.
Es freut mich, damit den Geschmack der Frauen getroffen zu haben, die gerne Liebesromane der leichteren Kost konsumieren. Für jene Frauen schreibe ich. Es freut mich aber auch von Frauen gelesen zu werden, die Sanne Hipp ganz bewusst zwischendurch lesen: Zwischen anspruchsvollerer Literatur, nach einer anstrengenden Prüfung, oder nur mal so am Badesee, weil Dostojewski zu schwer war und deshalb zuhause geblieben ist …
Auch Frauen mit dem Hang zur anspruchsvollen Literatur hegen durchaus den Wunsch dem Geist Erholung zu schenken durch eine einfache Aufnahme in die Handlung und ruhiges Weiterlesen bis zu einem glücklichen Ende. Sanne Hipp steht immer für ein Happy End.
Unser reelles Leben weist oft genug kein Happy End auf. Aus diesem Grund findet man es in meinen
Büchern. Mein Anliegen ist es, Frauen (und tatsächlich lesen mich auch Männer!) ein paar sorgenlose Stunden zu bescheren.
Wenn mir das gelungen ist, macht es mich glücklich.


Ihre/Eure Sanne Hipp